Die meisten Menschen die Geld anlegen, können diese 3 simplen Fragen nicht beantworten

die höhe deiner erreichbaren rendite beginnt im kopf

1. Welchen Zweck soll die Geldanlage erfüllen?

Blöde Frage? Ist doch klar – es soll mehr Geld werden.

Womit wir gleich zu Frage 2 über gehen:
Wieviel Rendite soll die Investition abwerfen?

Auch blöd? Na so viel wie geht.

3. Frage: In welchem Zeithorizont soll die Geldanlage das denn machen?

Widmen wir und zuerst Frage 1
Welchen Zweck soll die Geldanlage erfüllen?

Soll sie nächstes Jahr einen Urlaub finanzieren?
Soll sie in 5 Jahren ein Auto finanzieren?
Soll sie in ihrer Substanz mehr werden?
Soll sie regelmäßig etwas abwerfen?
Soll sie für die Rente sein.?
Soll sie Dich zur finanziellen Freiheit führen?
Soll sie Nervenkitzel sein, weil Dein Leben sonst zu langweilig ist?
Soll sie der Weg zum Reichtum sein, weil Du die Microsoft der Neuzeit entdeckst?

Also welchen Zweck soll es erfüllen, wenn Du Geld anlegst statt es zu verkonsumieren?

Kommen wir zu Frage 2:
Wieviel Rendite soll die Investition abwerfen?

„So viel wie geht“ werden manche sagen. Aber weißt Du was geht? Und was nicht?
Du solltest eine Vorstellung davon haben, was machbar ist und was Phantasterei ist.
Die meisten machen sich darüber gar keine Gedanken und machen einfach „irgendwas“.
Da wird von Verzehnfachungen geträumt und das am besten über Nacht.
Wer sich das nicht beantworten kann, wird sein Finanzziel wohl eher nicht erreichen.

Was ist denn „realistisch“? Kommt darauf an, was ich für ein Ziel habe!
Wenn ich 1/2 Mio habe, 35 Jahre alt bin und mit 50 1 Mio haben möchte, reichen 4,73%.
Wenn ich 20 bin, jeden Monat 500 € sparen kann und mit 50 1 Mio haben möchte, brauche ich 9,80%.
Und wenn ich 40 bin, 200.000 € habe und mit 50 2 Mio haben möchte, brauche ich 17,46%.
Wenn Du 20 bist und mit 60 10 Mio haben willst, wird Geldanlage alleinene nicht reichen. Dann solltest Du Dich mit Unternehmertum und Selbständigkeit beschäftigen und Dir hier das nötige Wissen (und Mindset) aneignen. Es gibt immer einen Weg – wenn man ein Ziel hat!

Um 17,46% zu bekommen muß ich andere Dinge tun als wenn ich nur 4,73% anpeile.
17,46% sind auch nicht unrealistischer als 4,73%. Der einzige unterschied ist in Deinem Kopf.

Es gibt Renditen über längere Zeiträume bis zu 40%/Jahr. Es ist also machbar!

Kommen wir zu Frage 3:
In welchem Zeithorizont soll die Geldanlage das denn machen?

Sagen wir Du willst 10.000 € anlegen und wenn es sich verdoppelt hat, willst Du Dir davon ein Auto kaufen.
In welcher Zeitspanne soll das denn passieren?
In 3 Jahren oder in 10?
In 10 ist relativ einfach. Geld verdoppelt sich alle 10 Jahre bei 7,2% Rendite (kein Problem das relativ sicher zu bekommen).
In 3 Jahren bräuchtest Du 25,99% – das könnte schwieriger werden…

Aus mehreren Gründen.
Ja – es gibt Geldanlagen die 40%/Jahr gemacht haben. Aber im Durchschnitt über einen längeren Zeitraum und es gibt keine Garantie WANN sie das machen. Du brauchst dazu ein Risikomanagement, das die Wahrscheinlichkeit diese Hohe Rendite zu erreichen schmälert. Die erfolgreichsten Geldanleger haben um die 20%/Jahr über einen längeren Zeithorizont geschafft. Deshalb würde ich Dir ans Herz legen eine „realistische“ Rendite von 10-20% anzupeilen und NICHT nach den Sternen zu greifen. 20% anzupeilen ist eh bereits astronomisch!

Wenn man sich an den westlichen Industrie-Indizes orientiert kann man 8-9% Rendite erwarten. Wenn man ein wenig schlau selektiert (z.B. mit meiner Methode), kann man 10-15% erreichen. Oder man orientiert sich an meinem Super-Mix und bekommt 21,98% hin (ohne Garantie daß das so weiter geht, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch!)

Wie das „Ding“ funktioniert kannst Du in diesem Artikel nachlesen: Super-Mix

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Finanz Blog

Sparen für Kinder: So machst du es am besten

14. April 2020 Stefan Eggl 3

InhaltsverzeichnisRegelmäßig kleinere Beträge sparenTagesgeldkonten: lohnenswerter als SparbücherHöhere Beträge gewinnbringend sparen für KinderETF Sparplan für KinderIn Immobilien investieren Wer für seinen Nachwuchs Geld anspart, erleichtert ihm den Weg in die Selbständigkeit. Viele Eltern beginnen bereits frühzeitig [WEITERLESEN]

Über Stefan Eggl 77 Artikel
Stefan Eggl schreibt hier über seine Erfahrungen zum Thema Vermögensaufbau. Er ist überzeugt, dass jeder sein Geld mit den richtigen Investments vermehren kann. Auch Du!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*