Der absolute Irrsinn der deutschen Sparer

1.7 Billionen Euro liegen unverzinst unter dem Kopfkissen

Quelle: Statista

Ist das nicht der WAHNSINN?

Bankguthaben und Versicherungen – also „im Geld“ Produkte machen zusammen 77,8% des gesamten Vermögens der Deutschen aus! Wenn ich die vermutlich auch fast wertlosen Rentenwerte dazuzähle sind es 80%!

80% Sichteinlagen-RISIKO, das aber niemand als solches wahr nimmt.

Als Sichteinlage bezeichnet man das Guthaben auf einem Giro- oder Tagesgeldkonto, über das der Kontoinhaber jederzeit verfügen kann. Zum Ende des Jahres 2019 belief sich die Summe des Geldvermögens bestehend aus Bargeld und Sichteinlagen der Deutschen Privathaushalte auf rund 1.762,4 Milliarden Euro.(Quelle: Statista) Gesamtes Geldvermögen liegt bei 6,3 Billionen (Quelle: Deutsche Bundesbank)

Übrigens: Würde man das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland in 50-Euro-Scheinen aufeinanderstapeln, entspräche die Höhe des Turms etwa dem Durchmesser der Erde.

Nominal bleibt die Zahl auf dem Konto gleich. Nur kaufen kann ich eben nicht mehr so viel wie vor ein paar Jahren. Hinzu kommt noch die systematische „Angreifbarkeit“ durch Staat und Wirtschaft. Besteuerung, Enteignung, Inflation, Bankenpleite oder Währungsreform – alles schon mal da gewesen. Von wegen das kann in der heutigen Zeit nicht mehr passieren.

Besser die „kleine“ Inflation in Kauf nehmen, statt mit Aktien die Hälfte (oder mehr) dessen was man hat verlieren?

Es kommt darauf an, wie man es handhabt. Kurzfristig würde ich nicht raten sein Geld in Aktien zu stecken. Aber wer braucht kurzfristig 1,7 Billionen? Die meisten können nicht langfristig denken und haben zu wenig Ahnung wie die Weltwirtschaft bzw. der Wertpapiermarkt funktioniert. Also meidet man das Thema und läßt sein Geld lieber auf unrentablen Geldkonten oder Geldprodukten liegen. Einerseits verständlich – aber dann beschäftigt Euch doch einfach mal damit! Die meisten lesen erst einmal Bücher bevor sie in Urlaub fahren und machen sich schlau. Warum schafft das niemand mit seinem Geld und Anlagemöglichkeiten?

Wenigstens haben 6,1% verstanden, daß Aktien eine Alternative sind. Plus 10,1% die Fonds nutzen.

Trotzdem – 80% – das ist wie 80% des Gehaltes in Lebensmittel bekommen und beten daß nichts verschimmelt. Und wenn dann mal der Kühlschrank ausfällt (Wirtschaftskrise), dann ist Holland in Not! Oder als wenn man einen Pool im Garten hätte, bei dem im Sommer jeden Monat die Hälfte verdunstet und man jeden Monat 3 Tage dafür arbeitet um das Wasser nachzufüllen. Was für eine Energie- und Lebenszeitverschwendung. Da würde ich mir mal Gedanken machen, was ich dagegen tun kann. Z.B. Plane auf den Pool? Aber Denken wird ja nicht bezahlt…

Ende August 2018 schlug die Deutsche Bundesbank in einer kurzen Meldung Alarm.

Unter Berücksichtigung der Inflation erzielten die Bundesbürger mit ihren Sparguthaben eine negative Rendite. 40 Prozent des gesamten Geldvermögens, parken die Deutschen auf Konten die derzeit weniger als ein Prozent Zins abwerfen. Sicherheit geht dem Deutschen über alles. Nur übersieht er, daß seine Definition von Sicherheit und Risiko in diesem Fall vollkommen falsch ist. Bei Geld ist es sicher, daß bei langfristigem Liegenlassen auf niedrigverzinsten Konten ein hohes Risiko eingegangen wir, einen hohen Kaufkraftverlust zu verzeichnen. Wogegen es statistisch sehr sicher ist, ab einem Anlagehorizont von 15 Jahren in die positive Gewinnzone zu gehen und alle anderen Anlagerenditemöglichkeiten zu schlagen.

Trotzdem der Deutsche meidet Aktien wie der Teufel das Weihwasser

Laut Bundesbank setzen Sparer weiter bevorzugt auf Bargeld und Bankeinlagen. Satte 26 Milliarden Euro flossen 2019 in solche Anlageformen. „Die Präferenz für liquide oder als risikoarm empfundene Anlageformen hielt damit weiter an“, so die Bundesbank. Aber: Diese Anlageformen entwerten durch die Inflation dein Geld – es wird also von Jahr zu Jahr weniger. Selbst die Verbraucherzentrale rät inzwischen von Sparbuch & Co. ab.

Es ist wirklich witzig, wie viele Anbieter inzwischen ein „Sicherheitskonzept“ in ihre Produkte eingebaut haben um dem Deutschen das Bedürfnis nach Sicherheit zu geben. Tatsache ist – die Sicherheitskonzepte kosten Geld und Rendite und funktionieren nicht einmal ordentlich! Weder Robo- noch sonstirgendetwas oder jemand, kann die Märkte vorhersagen und auf einen Crash im Vorfeld reagieren. Jeder Verkauf kommt zu spät. Jeder Verkauf kostet Gebühren und jeder Wiedereinstieg wird zu spät ausgeführt. Wenn es funktionieren würde – warum haben solche Produkte dann keine Überrendite gegenüber einem stinknormalen ETF bei dem nichts gemacht wird? Weil es eben nicht funktioniert!

Sicherheit liegt NICHT in einem Vermeiden von Abwärtsbewegungen, sondern im richtigen Auswählen von Wertpapieren, die eine Abwärtsbewegung nur mäßig mitmachen und sich anschließend auch schnell wieder erholen. Dazu gibt es hunderte Studien und Bücher und wer trotzdem aus dem Massendenken daß Aktien so gefährlich sind nicht heraus kommt, sollte sich einfach mal die folgenden Grafiken ansehen!

Seit 300 Jahren NACHWEISBAR hätte man NIE Geld verloren, wenn man nur lange genug hätte warten können!

Es ist die Ungeduld der Menschen die verhindert, daß mehr Menschen zu Reichtum und Wohlstand kommen! Nicht die Ungerechtigkeit in der Welt. Nicht irgendein System oder weil Staat oder Politik oder das Steuersystem oder der Herrgott es verhindern.

Geld in die Hand nehmen – das Richtige tun – und dann einfach nur noch warten…

Ich kann wie alle Geld auf dem Girokonto liegen lassen und zusehen wie es über die Zeit weniger Wert wird – und das mit 100%iger Sicherheit!. Oder es in Aktien packen und das Risiko eingehen, daß es über die Zeit nicht funktioniert. In Beiden Fällen hätte ich das selbe Endergebnis. Nur ist die Wahrscheinlichkeit mit Aktien langfristig zu gewinnen auch fast 100% sicher!

Es ist sogar ein Risko es NICHT zu tun! Thema Altersarmut.

Meine Oma hat immer gesagt: Spare in der Zeit – dann hast Du in der Not.

Aktien Index Britisch Amerikanisch 300 Jahre

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Über Stefan Eggl 77 Artikel
Stefan Eggl schreibt hier über seine Erfahrungen zum Thema Vermögensaufbau. Er ist überzeugt, dass jeder sein Geld mit den richtigen Investments vermehren kann. Auch Du!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*