Alle Jahre wieder… Der Crash ist da… Corona & Ölpreis nehmen die Welt in die Zange – Jahrhundert Crash oder Jahrhundert Chance ?

Ein Crash ist die grösste aber auch seltenste Chance an den Börsen

Als wäre es ein unvorhersehbares Phänomen tanzen die Mendien gerade den Corona-Crash-Tanz. Der Ölpreisverfall gibt den Börsen noch den Todesstoss. Wirklich? Es erscheint so düster wie „noch nie“ und genau DAS sind die Zutaten für Angst und Unsicherheit und im Gegenzug die besten Einstiegskurse um an der Börse erfolgreich zu sein. Wer jetzt weiß, welche Rosinen er sich herauspicken muß – kann diesen Jahrhundert Crash zur Jahhundert Chance machen!

Ich erinnere mich an die Tschernobyl Katastrophe 1985. Die Welt war im Ausnahmemodus – in Untergangsstimmung. Das Problem ist nicht beseitigt, aber in Vergessenheit geraten. Und die Welt drehte sich weiter. Schweinepest, Rinderwahn und Vogelgrippe sind inzwischen Relikte aus vergengenen Zeiten. AIDS wurde zur Weltbedrohung. 2001 begann die Terrorwelle und 9/11 stürzten die Twintowers in NewYork ein. 2008 die Finanzkrise. Züge die sich um Brückenpfosten wickelten. Ein Atomkraftwerk in Fokuschima das uns um die Ohren flog. Massenwaldbrände in Australien und jetzt der Corona Virus und der Öl-Schock.

Ja – schlimme Dinge passieren und werden auch weiterhin passieren!

Wir werden trotzdem weiter fliegen. Zug und Auto fahren. Kreuzfahrten machen. Coca Cola trinken und zu McDonalds gehen. Auch wenn das alles nicht immer gesund oder Umweltverträglich ist. Aber DAS ist nun einmal unser modernes Leben.

Hamsterkäufe halten nicht ewig. Irgendwann gehen auch die zur Neige und irgendwann muß das normale Leben weiter gehen. Gehälter und Verträge laufen auch mit dem Corona Virus weiter. Da kann niemand so einfach daran rütteln.

Endlich ist er da – der Crash!

Warum endlich? Weil es fast absehbar war, daß es zumindest eine Korrektur geben muß. Fast +30% in 2019 ist für den Durschschnittswert von sonst +9% einfach zu viel gewesen. Wie sagte Kostolany? An der Börse ist 3 = 5-2. Seien wir doch froh, daß es schnell geht. Statt einem langsam dahinsiechenden Bärenmarkt. Ich wette, daß Warren Buffet schon in den Startlöchern steht um sich günstig einzudecken. Die Frage ist eher wann? Jetzt schon oder noch abwarten?

Meine Erfahrung hat immer wieder gezeigt, daß solche Szenarien nicht schnell vorbei gehen. Sie ziehen sich wie Kaugummi. Jetzt ist Geduld angebracht und Abwarten, bis sich ein vernünftiger Boden bildet. Wo dieser liegen könnte möchte ich anhand von AMAZON und Ross Stores versuchen zu eroieren. Warum mit diesen Beiden? Weil Beide sehr stabile Geschäftsmodelle haben, die normal nur wenig schwanken.

Zuerst AMAZON
Die Gesamtentwicklung läuft an der roten Wachstumslinie entlang und bewegt sich ab 2014 leicht nach oben, um in der 2018er Übertreibung zu gipfeln. Dann gab es eine Korrektur mit nachfolgender Seitwärtsbewegung, die noch nicht abgeschlossen ist. Um wieder auf die natürliche rote Linie aufzusetzen müßte entweder die Seitwärtsbewegung weiter laufen oder eine Bewegung nach unten stattfinden. Aktuell sieht es Coronatechnisch nach Untenbewegung aus. Wo müßte diese enden?

In der Nahaufnahme sehe ich die rote Linie etwas über der 1000er Marke. Also wäre der korrekte Kurs bei ca. 1200 €. Das bedeutet NICHT, daß diese Marke auch erreicht wird. Es ist lediglich ein Orientierungspunkt.

Als nächstes Ross Stores
Wie in nachfolgender Grafik zu erkennen, gab es in der Vergangenheit immer wieder Rücksetzer und Korrekuren. Langfristig hat das der Entwicklung keinen Abbruch getan. Rücksetzer waren immer gute Einstiegspunkte. Die Welt wird nicht unter gehen! Es wird auch dieses Mal nicht anders sein.

Ich hatte Danone auf Beobachtung gesetzt, als sie ziemlich weit oben bei ca. 80 € waren. Die Vermutung war, daß das irgendwann zurück kommt. Inzwischen hat sich die Vermutung bewahrheitet und Danone ist wieder auf 60 € unten. Das wird auch wieder drehen und wieder nach oben gehen. Fast so präzise wie ein schweizer Uhrwerk. Nur mit dem Unterschied, daß man nicht genau weiß WANN.

Die Börsen sind seit 2009 super gut gelaufen. Trotzdem kein Grund für eine Richtungsänderung! Sehen wir uns den Wilshire5000 an. Der Wilshire5000 ist ein Index, der alle US Amerikanischen Firmen vereint. Also nicht nur eine kpl. Volkswirtschaft, sondern auch noch die größte. Und das soll innerhalb von wenigen Tagen einfach so wegschmelzen? Das glaubt wer will… Lt. roter Weltwirtschafts-Wachstumslinie standen wir zu hoch – korrigiert jetzt mit Corona & Öl – allerdings etwas heftiger wie angenommen nach unten. Trotzdem ist es nichts „aussergewöhnliches“. Korrekturen und auch Crashs kommen immer wieder und danach geht es weiter. Was soll es denn auch sonst machen? Wir müssen alle in die Arbeit gehen und Geld verdienen. Klopapier und Essen kaufen und unsere Kinder in die Schule bringen. Crash hin oder her. Das Leben wird also weiter gehen.

Wer diese Mechanismen kennt und sich darauf einlässt, kann zu supergünstigen Kursen einsteigen. Wer schon drin war, sollte die Nerven behalten, das durch zu stehen. NIEMAND weiß, ob es morgen vorbei ist oder sich noch 2 Monate hin zieht – oder 6. Die Wissenschaft sagt: „Jeder Versuch dem Markt ein Schnippchen zu schlagen wäre in der Vergangenheit fehl geschlagen“. Deshalb werde auch ich es nicht versuchen und die Zeit einfach abwarten.

-200.000 € seit der Spitze heißt +250.000 € im nächsten Aufschwung – ist doch klasse!!!

Und wenn man es mit dem richtigen Mindset ansieht – der Wert eines Depots ist doch relativ zu sehen. Man kauft Rendite zum Preis XY ein. Die kann billig oder teuer sein. Vor einem Crash kauft man teuer ein – nur weiß man es nicht. Nach einem Crash könnte man billig kaufen – traut sich aber nicht. Das ewige Spiel… Ja – man ärgert sich. Man ärgert sich aber auch, wenn man gestern beim tanken war und morgen den Sprit 30% billiger bekommt (weil der Ölpreis heute um -25% runter ist). So ist das im Leben eben. Mal ist man Taube – mal ist man Statue…

Ich wünsche allen gute Nerven!
Und noch genug Kapital um günstig Rendite zu kaufen…

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Über Stefan Eggl 61 Artikel
Stefan Eggl schreibt hier über seine Erfahrungen zum Thema Vermögensaufbau. Er ist überzeugt, dass jeder sein Geld mit den richtigen Investments vermehren kann. Auch Du!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*