Aktien muß man erst realisieren, sonst sind Gewinne nicht „echt“

Liste 100 beste Aktien

fake

Letztens habe ich mich mit einem Freund unterhalten und wieder einmal sind wir auf mein Lieblingsthema Aktien zu sprechen gekommen. Sagte er: „Ja ja, aber das ist doch alles erst echt, wenn Du es realisiert hast“. Ach wie zeigt es mir wieder, wie die Welt da draußen tickt…

Nur 7% der Deutschen haben direkt Aktien. 14% sind es incl. Aktienfonds in irgend einer Form. Das bedeutet 86% legen ihr Geld unrentabel an in:  Versicherungen, Tagesgeld, Festgeld, Sparplänen, Bausparern, Riester, Rührup, Rentenversicherung, Staatsanleihen, Betriebsrente oder Sparbuch. Vielleicht sogar unter dem Kopfkissen? Wo es in der Nullzinszeit auch nicht mehr verlieren kann, als auf der Bank…

WAHNSINN oder?
Das kommt mir vor, wie jeden Tag bei rot über die Ampel gehen, nur weil mir niemand gesagt hat, daß grün die bessere Option ist. Es fehlt vollkommen an finanzieller Bildung in diesem sonst so entwickelten Land. Ein Markt mit Zukunft! Denn immer mehr Menschen werden selbst für Ihr Alter, Ihre Rente vorsorgen müssen. Aktien sind der einzig gewinnträchtige Anlagebereich, den ich mit geringen monatlichen Beiträgen und wenig KnowHow aufbauen kann, damit am Ende genug heraus kommt, um eine vernünftige Rente zu haben.


Ok – fange ich mal von vorne an.
Was ist Geld?
Geld ist die Maßeinheit für einen Wert.

Was ist ein Wert?
Ein Wert ist etwas, dem wir Menschen einen gewissen Wert zuschreiben.

Hat ein Geldschein einen „Wert“?
Das Papier aus dem er gemacht wurde – nein.
Also warum bekommen wir dann beim Einkaufen etwas dafür?
Weil wir kollektiv daran glauben, daß dieser Wert vorhanden ist.

Der Geldschein – bzw. der Wert, der dahinter steckt, wird realisiert, indem wir einkaufen gehen.
Sollte man dann nicht auch zu Geld sagen „Es ist erst dann „echt“ wenn es realisiert wurde?
Nun hat Geld die Eigenschaft, daß es an Wert verliert (Inflation).
Wäre es dann nicht besser, den „Wert“ des Geldscheines so schnell wie möglich zu realisieren?

Ja ja – nur in was?
Lebensmittel verderben.
Computer und auch andere Technik veraltet und verliert an Wert.

Alles andere eigentlich auch.
Konsumieren bis der Arzt kommt?
Kann man machen, hat dann aber nie Unterstützung im Rücken, die Rendite abwirft.
Man lebt also immer von der Hand in den Mund.

Also was tun mit diesem Geld, damit der Wert nicht verfällt?
Die Lösung lautet nicht verderbliche Sachwerte.
Ich könnte z.B. Ziegelsteine kaufen (oder Benzin) – nur muß man das auch lagern können…
Und sie werfen keine Rendite ab (Gold übrigens auch nicht, deshalb kein gutes Investment)
Realistisch gesehen gibt es nur wenige Möglichkeiten.
Immobilien, Aktien, Kunstgegenstände, Oldtimer, Schmuck

Ein Van Gogh besteht aus einer Leinwand, einem Holzrahmen und Farbe.
Sachen die man für ein paar Euros im Laden bekommt.
Warum wird er dann für Millionen gehandelt?
Weil er eine Einzigartigkeit hat, der wir einen hohen Wert zusprechen.
Wäre niemand bereit viel dafür zu bezahlen und würde nur sagen „Was willst Du mit dem alten Zeug“ ?
Dann wäre es nicht mehr Wert, als das Material.

Und es wird so lange diesen Wert behalten oder noch steigern, solange wir Menschen an die bekannten Wertesysteme glauben.

Immobilien sind ein gutes Beispiel. Seit Generationen heißt es „Immobilien waren immer gut – da kann man nichts falsch machen“. Ach ja? Und was ist mit den ganzen Immobilienpleiten Weltweit die immer wieder passieren? 7 von 10 Millionären haben es mit Immobilien geschafft. 7 von 10 die mit Immobilien versuchen reich zu werden gehen bankrott. Immobilien sind eines der schwierigsten Investment-Pflaster die es gibt.

Aktien sind einfach, historisch gesehen rentabler und reguliert. Wenn man sich auch hier an nobelpreisgekürte Erkenntnisse hält und nicht die Microsoft, AMAZON oder Facebook der nächsten 20 Jahre sucht.

„Immobilien waren immer gut“ – Aktien waren immer besser! Nur mag die irgendwie niemand. Bei Immobilien sieht man die Schwankungen nicht – bei Aktien schon. Sicherheit ist eines unserer Grundbedürfnisse. Ist sie nicht vorhanden, lehnt es die Masse ab.

Aktien haben genauso Werte. Firmen besitzen Grundstücke, Immobilien, Patente, Netzwerke, Kundenbindung, Mitarbeiter-KnowHow, etc. Der Wert ermittelt sich daraus, was ich bezahlen müßte um eine Firma in der heutigen Funktionsweise auf die Beine zu stellen. Z.B. Coca Cola. Wenn es sie nicht gäbe, wie viel müßte ich bezahlen, um das aufzubauen? DAS macht Werte. Und DAS wird jedes Jahr wertvoller. Und deshalb steigen (gute) Aktien weiter.

Das ist genauso real wie Grundstücke teurer werden, Benzin teurer wird, Gehälter steigen, Waren und Dienstleistungen mit der Zeit teurer werden. Ich frage mich seitdem ich zum ersten Mal darüber nachgedacht habe: „Warum zum Teufel kann nicht alles so bleiben wie es ist?“. Arbeiter streiken um mehr Gehalt, die Firmen machen dann de Produkte teurer weil die Gehälter gestiegen sind usw. Ein Teufelskreis. Aber genau so ist es in dieser Welt. Wir können es nicht ändern. Wir können uns nur auf die Produktionsseite/Unternehmerseite stellen und davon profitieren. Alle anderen werden jammern, daß sie nie etwas haben und nach einem langen Arbeitsleben die Rente nicht reicht. Böse böse Welt…

WERTE bleiben, so lange wir kollektiv daran glauben.
Und wir Menschen sind Kreativitätswunder!
Innovation nennt man das heute.
Das hört nie auf!

Berühmtester Irrtum:
Es gibt nichts Neues mehr. Alles, was man erfinden kann, ist schon erfunden worden.
Charles H. Duell, US-Patentamt 1899

Es wird immer wieder neues geben. Genauso wie ein Klavier zwar nur  88 Tasten hat, aber immer wieder neue Musik entsteht. Die Variationsmöglichkeit ist unendlich. Die Top 10 der wöchentlichen Musikcharts zeigt wöchentlich, daß es funktioniert. Produkt Messen, StartUp Messen, Erfinderstammtische usw. usw. Und auch große Firmen bringen immer wieder neues hervor. Waschmittelhersteller zeigen seit Jahrzehnten beeindruckend, daß einmal erfundenes nicht auf diesem Entwicklungsstand stehen bleiben muß.


Aktien sind genauso sicher wie Immobilien, Gold, Oldtimer oder die Mona Lisa. Nur mit dem Unterschied, daß sie auch noch regelmäßige Rendite abwerfen. So lange alle daran glauben und das System mit machen. Daß sich daran etwas ändert ist nicht abzusehen. Also werden (gute) Aktien auch weiter steigen. Und wie man gute von schlechten unterscheidet, das bringe ich Menschen in meinen Kursen bei.

Liste 100 beste Aktien

Hol dir meinen Ratgeber: „Der sichere Weg zu mehr Geld und Wohlstand“

  • 10 goldene Regeln für erfolgreichen Vermögensaufbau.
  • 10 fatale Fehler, die alle Anfänger machen und deshalb finanziell nicht vorwärtskommen.
  • Bonus Geheimtipp: Wie Du Dir mit einem Investment ganz einfach ein monatliches Zusatzeinkommen aufbaust.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Goldbaren
Finanz Blog

Macht Gold als Geldanlage Sinn?

11. Juni 2018 Stefan Eggl 2

Gold war immer ein wertvolles Metall, weil es selten ist. Es glänzt, es oxidiert nicht und es entsteht erst durch die gewaltigen Kräfte, die entstehen wenn Sterne als Supernovea sterben und explodieren. Inkas, Mayas, Ägypter, [WEITERLESEN]

Über Stefan Eggl 35 Artikel
Stefan Eggl schreibt hier über seine Erfahrungen zum Thema Vermögensaufbau. Er ist überzeugt, dass jeder sein Geld mit den richtigen Investments vermehren kann. Auch Du!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*